BERUFLICHE BILDUNG IN DER EUGEN-REINTJES-SCHULE HAMELN
Formel M Mausefallenauto2. Platz beim FußballturnierTraditionelles HandwerkCNC-Technik im MetallbereichDie Dachdecker zeigen Ihr KönnenMultitester beim TiguanMedientechnik in der Schule: Mit Kamera und MikrofonTischlerausbildung: Handwerkliche Tätigkeiten, wie Sägen und Arbeiten mit dem StecheisenInternettreff der ERSBistro der ERSAnlagenmechaniker bei der ArbeitAmnesty International in der ERSDas Siegerteam präsentiert sich stolzDer einzige Kontakt im Spiel mit gegnerischen Spielerinnen oder SpielernBeachvolleyball wird bei jedem Wetter gespielt!Begrüßung im Bereich Gestaltung
MENÜ
Suche
<
56 / 283
>
 
15.06.2021

Gelungene Gesellenstücke in der ERS zur Bewertung

Gesellenstücke fertig gestellt - Ausbildung fast beendet
 
Auch in diesem Jahr stellten die angehenden Tischlergesellinnen und -gesellen ihr Können unter Beweis. Neben betrieblicher Arbeit und Berufsschule planten und zeichneten sie ihre Gesellenstücke, die sie dann in 100 Arbeitsstunden in den Betrieben fertigten.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen!
9 einzigartige Werkstücke wurden am 11.06.21 zwecks Bewertung zu einer kleinen Ausstellung in die Eugen-Reintjes-Schule geliefert. Ob Schreibtisch, Sideboard, Garderobe oder Hobelbank; alle Werkstücke vereinen traditionelle Handarbeit mit moderner Technik und überzeugen durch gestalterische Raffinesse.
Wir gratulieren allen angehenden Gesellinnen und Gesellen zu diesem gelungenen Prüfungsauftakt!


Garderobe aus HPL-beschichtetem Furniersperrholz in Birkenoptik und Vollholz-Fronten aus amerikanischem Nussbaum von Abdullah Alsasa, Tischlerei Bernhard Muschik

Tischler_Gesellenstuecke_1

Die Garderobe aus mehreren miteinander verbundenen Korpussen aus HPL-beschichtetem Furniersperrholz besticht durch ihre Funktionalität und klare Gliederung. Ob lange Kleidungsstücke, Jacken, Handschuhe, Fahrradhelm oder Schuhe, die Garderobe wird allen Anforderungen gerecht. Die Fronten bilden überwiegend Rahmentüren aus amerikanischem Nussbaum, die einen guten Kontrast zur Birkenoptik der Korpusse bilden. Ein körpergroßer Spiegel in der großen Rahmentür ermöglicht eine Kontrolle der angelegten Kleidung. Drei kleinere Schubkästen bieten Platz für kleine Gegenstände,  wie Schlüssel oder Portemonnaie. Die LED-Beleuchtung, eine unsichtbare, kontaktlose Handy-Ladestation sowie die magnetschwebende Mondlichtlampe geben dem Möbelstück den besonderen Clou.

Werkbank aus Buche geölt von Marcel Kabuß, Tischlerei Dieter Schirmag

Tischler_Gesellenstuecke_2

Tradition meets Moderne. Die Werkbank aus massiver Buche wurde in traditioneller Bauweise hergestellt. Allerdings wurde sie an moderne Arbeitsprozesse angepasst. So hat die Arbeitsfläche neben der traditionellen Vorder- und Hinterzange eine Vielzahl von Bohrungen. Diese dienen zum einen zum flexiblen Einsetzen von Spannwerkzeugen, um Werkstücke optimal festspannen zu können. Zum anderen sorgen sie dafür, dass anfallende Späne und Staub in den darunter liegenden Spänefang abgeleitet und über eine Revisionsklappe auf der Rückseite abgesaugt werden können. Eine Steckdose an der Seite des Spänefangs ermöglicht eine einfache Nutzung von Kleinmaschinen. Zwei große Schubkästen bieten Platz für Handwerkzeuge und Kleinmaschinen.

Nachtschrank aus Eiche, geölt von Ronny Brock, Die Küchenidee

Tischler_Gesellenstuecke_3

Klein, aber fein! Der Nachtschrank aus Eiche besticht durch seine stringente, traditionelle Bauweise. An Korpusecken, im Sockel und am Schubkasten sind klassische Verbindungen, wie Finger- und Schwalbenschwanzverbindungen sowie Zapfen zu finden. Der Schubkasten ist klassisch geführt. Er bietet Platz für alle notwendigen Utensilien, die man am Bett benötigt.

Nachtschrank aus HPL-beschichteter Spanplatte Dekor weiß und einer Rahmentür aus Ahorn mit Glasfüllung von Erik Walter, Tischlerei Mundrzik GmbH

Tischler_Gesellenstuecke_4

Im Rahmen der Fachpraktiker-Ausbildung wurde nach Vorgabe dieses Kleinmöbel in Systembauweise an der CNC-Maschine programmiert und hergestellt. Die Rahmentür aus Ahorn ist traditionell mit Schlitz-Zapfen-Verbindungen hergestellt. Die Füllung aus Glas wurde eingefälzt. Im oberen offenen Fach wird im Rahmen der Arbeitsprobe ein Schubkasten mit einfacher Zinkung und Nutleistenführung ergänzt.


Schreibtisch mit freistehendem Unterstellcontainer aus Nussbaum und Ahorn geölt von Daniel Behrens, Bautischlerei Heuer & Schönberg

Tischler_Gesellenstuecke_6

Der Schreibtisch mit freistehendem Unterstellcontainer besticht durch ein kontrastreiches Zusammenspiel von hellem Ahorn mit dunklem Nussbaum. Er überzeugt durch seine überwiegend traditionelle Bauweise. Die Abstandshalter aus Edelstahl zwischen Gestell und Arbeitsplatte geben dem Möbelstück einen modernen Akzent. Der Unterstellcontainer bietet mit zwei Schubkästen und einer Rahmentür mit Glasfüllung ausreichend Platz zur Aufbewahrung von Stiften und Schreibutensilien.

Schreibtisch mit Rollcontainer aus Esche, klar lackiert von Thilo König, Tischlerei Dieckmann Massivholzmöbel

Tischler_Gesellenstuecke_5

Der Schreibtisch wurde nach dem Gestaltungsprinzip des Quadratmoduls geplant, wobei der Rollcontainer zudem an das Rastersystem 32 angepasst wurde. Die Auswahl des Holzes macht den Schreibtisch zum echten Hingucker! Die Seitenteile und die Tischplatte wurden mit einer Gehrung von 45° verleimt, woraus sich eine durchgehende Maserung ergibt. Beim Rollcontainer ist dieses Holzbild wieder aufgenommen worden, so dass beide Möbelstücke eine Einheit bilden.

Schreibtisch aus gebürsteter, geölter Eiche und schwarz lackiertem MDF von Manuel Führer, Tischlerei M. Deppe GmbH

Tischler_Gesellenstuecke_7

Der Schreibtisch ist bereits durch seine Formgebung ein besonderer Hingucker! Wenn man den Schreibtisch von vorn betrachtet, bilden die um 15° schräg angeordneten Beingestelle mit der Arbeitsfläche ein Trapez. In das Trapez schmiegt sich am rechten Beingestell ein Korpus an, der die Schräge aufnimmt und ein Parallelogramm bildet. Seine Front ist durch zwei gleichgroße schräg gezinkte Schubkästen unterteilt. Durch diese Form wirkt die gesamte Konstruktion leicht. Die kontrastreiche Kombination aus gebürsteter und geölter Eiche und schwarz lackiertem MDF gibt dem Schreibtisch eine moderne Gestalt.
Eine versenkbare Steckdose, sowie der in der Arbeitsplatte integrierte Tablarauszug für die Tastatur lassen in der Funktionalität keine Wünsche offen.

TV-Möbel aus Nussbaum geölt mit Akzenten aus MDF in Beton-Optik von Hannes Schulte, Tischlerei Haus und Holz, Hameln

Tischler_Gesellenstuecke_8

Bei dem TV-Möbel stehen in erster Linie die besondere Formgebung und Materialkombination im Vordergrund. Es besteht zunächst aus zwei übereinander positionierten Korpussen in Plattenbauweise, welche aus Nussbaum-Vollholz gefertigt sind. Sie sind nach dem Gestaltungsprinzip des Goldenen Schnitts konzipiert und in der Ansicht zunächst sehr schlicht gehalten. Hinter der Front des unteren Korpusses befindet sich ein innenliegender Schubkasten zur Aufbewahrung von Fernbedienungen, Kontrollern etc.
Zwischen den Korpussen ist eine MDF-Platte in Beton-Optik eingeschoben, die als Auflage für den Fernseher dient. Sie ist durch einen Drehmechanismus mit den Korpussen verbunden, so dass der Fernseher immer in die gewünschte Position bedreht werden kann. Am Ende ist sie zu einem halbrundartigen Bogen formverleimt. Um die Platte angenehm drehen zu können, sind unter der Formverleimung Rollen eingelassen. Das Zusammenspiel der Materialien Nussbaum und Beton lässt das Möbel modern und kontrastreich erscheinen.

Anrichte aus Eiche, Nussbaum gebeizt und gewachst von Vanessa Deppmeyer, Tischlerei Schnülle GmbH

Tischler_Gesellenstuecke_9

Neues Möbel im alten Kleid. Das Möbel besticht durch seine schlichte Linienführung gepaart mit barocken Elementen, wie den patinierten Messingbeschlägen und den gedrechselten Füßen. Ziel des Möbels ist es, möglichst viele Musikinstrumente aufzubewahren. Diese finden vorwiegend hinter den beiden großen Rahmentüren Platz. Mittig befindet sich oben ein Schubkasten zur Aufbewahrung von Stimmgerät, Plektren, Ersatzsaiten o.ä. Darunter bieten 3 offene Fächer Platz für Notenhefte oder kleinere Instrumente.
Eugen-Reintjes-Schule  -  Breslauer-Allee 1  -  31787 Hameln  -  Tel.: 05151/989401  - Fax: 05151/989430 - E-Mail: verwaltung@ers-hameln.de
zurück